Die stagemusic.net-Alben des Jahres 2019

Aktuell

Zum Abschluss des Jahres gibt es die stagemusic.net-Topalben des Jahres 2019. Und da schien ein Album den Start-Ziel-Sieg zu schaffen, des es erschien bereits am 11. Januar. Aber dann wurde es doch noch auf der Zielgerade abgefangen. 

Aber von vorne: Turbostaat‘s Livealbum „Nachtbrot“ wurde von mir bereits bei Erscheinen im Januar mit 6 Punkten bewertet, mehr geht nicht. Es kamen im Laufe des Jahres noch zwei weitere 6-Punkte-Alben dazu, die aber immer einen Hauch hinter Turbostaat blieben. Doch dann kam der 6. Dezember und Turbostaat waren „geschlagen“. 

Das Album des Jahres ist deshalb „A Beautiful Thing – Live at Le Bataclan“ von IDLES. Für mich auch die Band des Jahres, die mit „Joy As An Act of Resistance“ auch im Vorjahr schon die Nr. 1 waren. Toller knalliger Punk-Sound mit viel Spielfreude vorgetragen, Songs mit gesellschaftskritischen Texten und der grandiosen Aussage von Joe Talbot: „I am a feminist“. Verdient die Nr. 1. 

Knapp dahinter „Nachtbrot“, das Live-Album von Turbostaat, die sich drei Jahre nach „Abalonia“ zurückmeldeten. Meine Wertung dazu im Januar „Prädikat: besonders wertvoll“. Und im kommenden Jahr erwartet uns dann mit „Uthlande“ auch eine neue Studioproduktion. Platz Nr. 2 also, nur knapp hinter IDLES. 

Und dann kam die Wahl mit Platz 3 und 4. Beide Platten mit 6 Punkten bewertet, aber den Ausschlag gab dann wohl mein „Herz“: Platz 3 für The Raconteurs mit „Help Us Stranger“. Als großer Jack White-Verehrer blieb mir deshalb nichts anderes übrig, als The Amazons mit „Future Dust“ auf Platz 4 zu setzen. In diesem Fall aber, wie gesagt, Herzenssache. Denn eigentlich sind beide Alben gleichauf. 

Platz 5 für den für mich zurzeit stärksten weiblichen Act: Sharon van Etten. Allein schon wegen so starker Songs wie „Seventeen“, „Comeback Kid“ oder „Jupiter 4“ hat sie sich diesen Platz mit „Remind Me Tomorrow“ mehr als verdient. 

Auf Platz 6 die glorreiche Rückkehr von Sacred Reich. Zwölf Jahre nach ihrem letzten Streich brachten sie im August das Album „Awakening“ heraus. Und das Album hat einfach die Klasse, um es mit den Vorgängerwerken aufzunehmen. 

Rival Sons holen sich mit „Feral Roots“ Platz 7. Toller Bluesrock, so wie man ihn hören will. Und auch wenn Jay Buchanan ein hervorragender Sänger ist, ich höre ihn lieber als das ich ihn sehe. Auf der Bühne kommt er mir einfach als aufgeblasener Pfau rüber, der manchmal denkt er wäre die Wiederauferstehung des Jim Morrison. Aber hier geht es ja um die Musik. 

Platz 8 für einen Veteranen des Hardrock, Sammy Hagar. Auf „Space Between“ gibt es viel zu hören, von Hardrock bis Bluesrock ist eine Menge dabei. Unterstützt wird er auf dem Album von Michael Anthony, Vic Johnson und Jason Bonham. Das sollte nicht verschwiegen werden, denn die drei tragen einen großen Teil zu diesem tollen Album bei. 

Platz 9 für „Hard Lessons“ von Chris Shiflett. Toller, knackiger Countryrock des Foo Fighter-Gitarristen, der einfach nur Spaß macht. Perfekt für’s Cabrio im Sommer. 

Und Platz 10 geht abschließend an die Pixies. Mit „Beneath The Eyrie“ liefern sie ein gutes Album ab, das nicht mehr die Klasse und Originalität der Vorgänger-Alben hat. Aber so manch neuer Band kann man noch immer das Wasser reichen. 

Das war es für 2019. Untenstehend nochmal die Liste im Reinformat. Hoffen wir auch für 2020 wieder auf tolle neue Musik, viel neues ist bereits angekündigt. Turbostaat, es wird ein neues Ärzte-Album geben. International erwartet uns gleich im Januar ein neues Anti-Flag-Album. Es wird sicherlich nicht langweilig werden. 

Die CD-Bewertungen erscheinen übrigens regelmäßig als Tweet (@stagemusic) oder zu finden unter dem Hashtag #cdcheck. 

  

Top 10-Alben 2019 

01. Idles – A beautiful thing – Live at Le Bataclan 

02. Turbostaat – Nachtbrot 

03. The Raconteurs – Help us stranger 

04. The Amazons – Future dust 

05. Sharon van Etten – Remind me tomorrow 

06. Sacred Reich – Awakening 

07. Rival Sons – Feral roots 

08. Sammy Hagar – Space between 

09. Chris Shiflett – Hard lessons 

10. Pixies – Beneath the Eyrie 

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Comment
Name*
Mail*
Website*