Parkway Drive – Wacken 2019

Aktuell, Festivals, Live

Das es in Wacken laut wird / ist, das weiß wohl jeder. Aber Parkway Drive legen dann nochmal eine Schippe drauf. Die australischen Metalcorer haben es hier so richtig raus gehauen.

Der Fackeleinmarsch durch das Publikum … tolle Idee. Auf der Bühne entledigt sich Sänger Winston McCall dann sofort seiner Kunstpelzjacke (hoffen wir doch mal) und es kann los gehen. Schon an Nummer 2 dann gleich die Mitgrölhymne “Prey” vom noch aktuellen Album “Reverence”, das Publikum lässt sich das nicht zweimal sagen und es wird gegrölt. McCall hat also alles im Griff.

Wenn man zweimal hinschaut, dann fehlt da doch was? Genau, Bassist Jia O’Connor fehlt. Der hatte sich nämlich bei Proben für die Tour das Kreuzband gerissen. Ist das ein Handicap für einen Metaller? Nein, natürlich nicht. So wird er denn auch von seiner Mom im Rollstuhl auf die Bühne gebracht und bestreitet das Konzert eben sitzend. Jia’s Mom wird schließlich von McCall vorgestellt und unter lauten Mom-Rufen begibt sich die Dame dann von der Bühne, aber nicht um schnell zu verschwinden. Nein … begleitet von der Security geht sie zum Publikum, und … beginnt mit ihrem Crowd-Surfen! Über’s komplette Publikum, bis sie schließlich im Hintergrund irgendwann verschwindet. Grandiose Idee!

Komplett spult die Band nun ihre Show ab, die mit dem vielen Feuer auch ein klein wenig an Rammstein erinnert. Von Sänger Winston McCall wird das Publikum immer wieder aufgefordert zu springen, zu hüpfen und den Circle Pit in Bewegung zu halten. Und das funktioniert hervorragend. Seine Begeisterung drückt er auch immer wieder zwischen den Songs aus und das nicht nur einmal mit wohl seiner Lieblingsfloskel “Fucking shit”!

Nach guten 90 Minuten ist der grandiose Gig dann zu Ende und Sänger Winston McCall verabschiedet sich mit der Feststellung, das dies das beste Konzert war, das Parkway Drive je gespielt haben. Kompliment also an Wacken!

Bei Youtube findet man das Konzert nicht (jedenfalls noch nicht legal), aber MagentaMusik veröffentlicht einige Mitschnitte auch nach dem Festival in der Magenta Mediathek. Also einfach mal reinschauen.

Ergänzung: Der Parkway Drive-Auftritt ist bereits bei MagentaMusik zu sehen, genauso wie eine ganze Menge anderer Mitschnitte (Hämatom, Sabaton, Saxon u. v. m.).

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Comment
Name*
Mail*
Website*